Montag, 11. Juli 2011

Gegrillt

Das Ärgerlichste an einer balkon-, terassen- und gartenfreien Wohnung ist die Tatsache, daß wir nicht grillen können. Also, mit einem Elektrogrill würde es schon gehen, aber irgendwie ist das...naja, so ein bißchen so als würde man die Sahnetorte mit einem Butterkeks vergleichen oder so. Gut, daß wir im Nachbardörfle eine Möglichkeit aufgetan haben trotz fehlendem Wohnungsfreiraums zu grillen, das geht nämlich einfach so auf dem Spielplatz. Der ist hervorragend mit zwei großzügigen Grillplätzen ausgestattet, liegt mitten im Grünen (naaaa schön, dei Autobahn ist direkt nebenan, aber wir wollen da mal nicht so kleinlich sein) und es ist eine WASSERPUMPE vorhanden. Das Highlight.

Darum waren wir heute grillen, haben bis halb zehn gechillt, gegrillt, da Kind hat sich komplett eingesaut und, hach, war das ein schöner, entspannter Abend.

Und der Nudelsalat, den ich gebastelt habe, war allein schon die Fahrt zum Grillplatz wert...

Also, leider ohne Foto: Auberginen-Spaghetti-Salat mit karamelisierten Zwiebeln, basierend auf dem Rezept von ihr. (und pssstt...Nudelsalat ist es auch nur deswegen geworden, weil mir der Couscous schlecht geworden ist.) Die exotischen Gewürze habe ich weggelassen und an Kräutern hatte ich nur Basilikum da, was aber nichts machte, es hat trotzdem sehr lecker geschmeckt. Das Tollste an dem Rezept, das ich hier gebastelt habe, ist, daß man in einem Aufwasch Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise haben kann. Sorry, wenn es jetzt ein wenig chaotisch wird:

  • 200 g Vollkorn-Spaghetti, in Stücke gebrochen und al dente gekocht
  • Nüsse nach Wahl - ich habe ein paar Pinienkerne übrig gehabt - in einer beschichteten Pfanne fettfrei braun rösten
  • 1 große Aubergine, in Würfel geschnitten, mit 2 EL Olivenöl 5 Minuten in der Pfanne gebräunt
  • 2 in feine Scheiben geschnittene Knoblauchzehen gegen Ende dazu geben - Vorsicht mit dem Knoblauch, brät man ihn zu stark an, wird er bitter. Kräftig salzen und pfeffern, rausnehmen und an die Seite stellen.
  • 2 Zwiebeln, in Ringe geschnitten, in der gleichen Pfanne in einem EL Olivenöl vorsichtig bräunen. Ein paar Prisen Zucker drübergeben, noch mal richtig schön braun werden lassen und mit Balsamico ablöschen. Herdplatte ausschalten.
  • Jetzt wird der Rest der Zutaten in die Pfanne gegeben und alles noch einmal kurz durchgeschwenkt und gemischt.
  • 1 grüne Paprika, in Würfel geschnitten, hinzugeben
  • ein paar Basilikumblätter hineinwerfen und den Salat abkühlen lassen

Das Salatdressing:
  • 1 kleines Pöttchen Saure Sahne (20%)
  • gleiche Menge Joghurt
  • zwei, drei Spritzer Zitrone
  • 1 zerquetschte Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch, gehackt
  • Alles schön durchmischen, abschmecken

  • Rote Johannisbeeren, gewaschen

  • Rohe Karotten, geschält und in Stifte geschnitten.

Das Salatdressing habe ich zur Hälfte über den Spaghettisalat gegossen und gut durchgemischt. Die andere Hälfte diente als Dip für die Karottenstifte. Gleiches gilt für die Johannisbeeren: ein Teil kam in den Salat, der Rest war Nachtisch. Ach ja, als das noch warm war, war es mein Mittagessen ;-) Two in One sozusagen.
Und das Foto, das ich davon gemacht habe wollt ihr nicht sehen. Ganz bestimmt nicht.

1 Kommentar:

Juliane hat gesagt…

Oh wie schön, dass ihr einen Grillplatz entdeckt habt! Wir können auf unserem Balkon auch nur mit Elektrogrill grillen und na ja... richtig grillen geht anders. Wir laden uns daher bevorzugt bei Freunden mit Garten zum Grillen ein :-)

Mit Nudeln statt Couscous kann ich mir das auch gut vorstellen, prima Idee!

Und das Foto hätte mich schon interessiert ;-)

Viele Grüße und schöner TAg noch,
Juliane

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...